Schreibbegleitung, 2012

Fragen der Enkelin sind Anlass für Frau Kruse, ihre Familiengeschichte zu erzählen. Im Mittelpunkt steht die Nachkriegskindheit mit sieben Geschwistern in einer Barackensiedlung in Greven, im katholischen Münsterland. Die Wohnverhältnisse, der Alltag, die Rituale und Erziehungspraktiken erscheinen sicher nicht nur der Enkelin exotisch.

Schreibbegleitung, 2011

Fast lebenslänglich

Als Kind konnte sie die mitleidigen und argwöhnischen Blicke und drakonischen Strafen nicht verstehen. Sie wusste nicht, dass sie die Tochter eines Mörders ist.

Schreibbegleitung, 2007

Ein wechselvolles Leben in unterschiedlichen Berufen prädestiniert offenbar zum Schreiben. Ob unter Tage als junger Bergmann oder als Bauarbeiter in schwindelnden Höhen, ob als Soldat, als Binnenschiffer oder als Berufskraftfahrer, Adolf Schole erlebte die Welt aus vielen Perspektiven. Erfahrungen mit Ungerechtigkeiten veranlassten ihn, sich nicht nur für die eigenen Interessen einzusetzen. Sein Weg führte ihn zur Gewerkschaft.